Ansicht:

Netiquette/Kommentarrichtlinien

Die Kommentarfunktion in diesem Blog soll eine sachliche, respektvolle und konstruktive Diskussion ermöglichen. Deswegen lautet die erste Regel: Vergessen Sie bitte niemals, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt!
Behandeln Sie andere Nutzer so, wie Sie selbst behandelt werden möchten. Ein entsprechender Tonfall sowie eine lesbare Gestaltung der Beiträge ist Pflicht. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Beiträge nicht zu veröffentlichen, die einer sachlichen Diskussion nicht förderlich sind. Bitte sehen Sie davon ab, Beiträge die von der Moderation nicht freigeschaltet wurden, erneut zu senden. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Untersagt sind insbesondere:

  • Beleidigungen, sexuelle Anspielungen und sexistische oder rassistische Äußerungen
  • der Missbrauch der Kommentarfunktion als Werbefläche
  • das kommerzielle oder private Anbieten von Waren oder Dienstleistungen
  • Aufforderungen zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen
  • Verletzungen von Rechten Dritter
  • Aufruf zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung
  • Beiträge, die nicht in Deutsch oder Englisch verfasst sind
  • Zitate ohne die Angabe einer Quelle bzw. des Urhebers
  • Beiträge, die von den thematischen Vorgaben im Blog abweichen
  • Beiträge, die mehr als 1000 Zeichen haben


Diese Regeln gelten auch für die Verwendung von Benutzernamen. Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Kommentare selbst verantwortlich. Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen dieser Richtlinien behalten wir uns vor.

Stand: 15.05.2013

01.07.2016
#jufo16
01.07.2016

Katholische Hochschule für Sozialwesen, Köpenicker Allee 39-57, Karlshorst

Fachtagung „Pflegebedürftige Kinder – bestens versorgt?“
  • Video1

    Ausbildungsmentoring Hürdenspringer+
  • Video2

    Kinderreporter: „Was glauben Sie, wovon ich träume?"
  • Video3

    1 Jahr jugendhilfe bewegt berlin
  • Video4

    Careleaver: Das Netzwerk stellt sich vor
  • Video5

    Hingucker: Hände weg von unseren Klubs!