Beim Berlin Talent Clash. Foto: Mittelhof e.V.

Anne Beyer
Anne Beyer Kinder & Jugendliche Eltern Fachöffentlichkeit & Politik Jugendarbeit Kultur macht stark
Mittwoch, 07. März 2018
0
Anne Beyer Kinder & Jugendliche Eltern Fachöffentlichkeit & Politik Jugendarbeit Kultur macht stark

Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung schreibt Fördermittel aus

Einsendefrist für Projekte bis 23.000 Euro: 2. Mai 2018

Antragsfitness: 21. März 2018

Ab sofort können wieder künstlerische Bildungsprojekte, die unter aktiver Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen (bis 27 J.) stattfinden, in der Fördersäule 1 des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung beantragt werden. Projektvorhaben können mit Summen zwischen 5.001 und 23.000 Euro über einen Zeitraum von bis zu 12 Monaten unterstützt werden.

Was wird gefördert?
Voraussetzung für eine Förderung ist die Zusammenarbeit zwischen einem Kunstpartner (Künstler*in, freie Gruppe, Kultureinrichtung) und einer Bildungs- und/oder Jugendeinrichtung (Schule, Kita, Jugendclub, u.a.). Künstlerische Aktivitäten, die die eigenen Lebenswelten und Themen der jungen Teilnehmenden verhandeln, können unterstützt werden. Das Konzept sollte erkennen lassen, wie die tatsächlichen Bedarfe von Kindern, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen berücksichtigt sind. Dabei werden Vorhaben favorisiert, die konkrete Erlebnisse mit den Künsten, ihren Techniken und Methoden ermöglichen und die Teilnehmenden im Projektverlauf als aktiv gestaltende Akteur*innen begreifen. Neben der künstlerischen und der pädagogisch-partizipativen ist die inhaltliche Qualität der Projekte entscheidend. Geförderte Projekte können frühestens im Juli und spätestens im Dezember 2018 starten.

Antragstellung
Anträge werden über das Online-System des Projektfonds gestellt. Die Einsendefrist endet am 2. Mai 2018. Detaillierte Förderbestimmungen, das Online-Antragsformular und weitere Informationen (mehrsprachig) sind auf der Internetseite www.projektfonds-kulturelle-bildung.de zu finden.

Fit für die Antragstellung!
Am Mittwoch, den 21. März, findet von 16 bis 18 Uhr die Veranstaltung „Antragsfitness“ im Podewil, Klosterstraße 68, 10179 Berlin, statt. Die Veranstaltung informiert über grundsätzliche Aspekte der Förderung des Fonds, das Antragsformular und die Finanzplanung. Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.
Die Teilnehmer*innen-Zahl ist beschränkt. Daher wird um eine Anmeldung per E-Mail an Frau Giebel (a.giebel(at)kulturprojekte.berlin) gebeten. Damit möglichst viele vom Informationsangebot und gegenseitigen Austausch profitieren können, wird empfohlen, pro Projektteam nur eine Person anzumelden.

Kontakt
Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung
- Geschäftsstelle -
Klosterstr. 68, 10179 Berlin
Tel.: 030 - 247 49 800
fondsinfo(at)kulturprojekte.berlin
www.projektfonds-kulturelle-bildung.de

Datenschutz und rechtliche Hinweise
Datenschutzbericht - 15.12.2018, 09:55:49
Https ist nicht aktiv
Datenbank ist auf dem gleichen Server
Cookies können akzeptiert oder verweigert werden AkzeptierenVerweigernCookies werden akzeptiert Cookies werden verweigert
Suchmaschinen indexieren keine Kommentare
Datenschutz könnte besser sein (50%)
2
Software policy
Diese Software hat keine bekannten Hintertüren oder Verletzbarkeiten die es Dritten erlauben würden Ihre Daten zu kopieren. Mehr zum Datenschutz dieser Kommentar- und Bewertungssoftware: www.toctoc.ch
Beitrag bewerten
Noch nicht bewertet.

keine.

Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar
Vorschau wird geladen ...
*: Pflichtfeld

Auf Facebook kommentieren

Ähnliche Artikel

25.09.2018|
Redaktionsteam Alltag in der Jugendarbeit Jugendarbeit Kinder & Jugendliche Eltern Fachöffentlichkeit & Politik Top-Beitrag

Erstes queeres Jugendzentrum eröffnet

19.09.2018|
Reni Pischke Jugendarbeit Kinder & Jugendliche Eltern Fachöffentlichkeit & Politik

Save the Date: 1. Moabiter Jugendversammlung - WOhnsinn Berlin

13.09.2018|
Nina Meingast Berichte aus den ambulanten Hilfen Inklusion Eltern Wissenschaft Fachöffentlichkeit & Politik Top-Beitrag

Die kleine Raupe Nimmersatt zum Vorbild