Foto: Manfred Jahreis/ pixelio.de

Freitag, 10. November 2017
0

Eine Lern-Werkstatt fürs Leben

Ein Tag in der Parzival-Schule

Alle halten sich an den Händen, während sie über den Schulhof gehen. Keiner geht hier alleine. Es ist kurz vor halb acht. Die Kinder und ihre Lehrer sind auf dem Weg zum gemeinsamen Morgenkreis. So beginnt jeder Schultag an der Parzival-Schule im Quermatenweg 6 in Zehlendorf. Rund 140 Schülerinnen und Schüler besuchen die Waldorfschule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt »Geistige Entwicklung«. Im Foyer versammeln sich Schüler und Schülerinnen, ihre Lehrer, Lehrerinnen sowie Klassenbetreuerinnen und -betreuer. Die Gesichter sind fröhlich: Einstimmung auf den Tag. Von 8 bis 15 Uhr wird in der Parzival-Schule unterrichtet, danach können die Kinder beziehungsweise Jugendlichen nach Bedarf noch den Schulhort besuchen. Es gibt derzeit 19 Klassen, mit fünf bis zehn Kindern. Alle, die hier lernen, haben einen festgestellten Förderbedarf und brauchen somit besondere Unterstützung. Die Kinder haben von der 1. bis zur 8. und von der 9. bis zur 12. Klasse ein und denselben Klassenlehrer beziehungsweise dieselbe Klassenlehrerin. Dass die Bezugsperson nicht wechselt, das Umfeld stabil ist, wirkt sich positiv auf die Entwicklung der Kinder aus und gibt ihnen die Sicherheit, die sie brauchen. Mit Musik und Bewegung beginnt jeden Tag der Unterricht. In einem Klassenzimmer stehen die Kinder auf Stühlen, bewegen ihre Arme auf und ab und singen dazu. Die Lehrerin Frau Laible hat Vögel an die Tafel gemalt. Von den fliegenden Vögeln ist der Weg zum Buchstaben »V« nicht weit. Jeder Buchstabe wird mit einem Bild und einer Geschichte verknüpft, damit sich die Kinder die Buchstaben leichter merken können.

In die Parzival-Schule kommen Kinder aus vielen Bezirken Berlins. Von den 60 Euro Schulgeld pro Monat wird unter anderem auch das Essen und die Arbeit in den Werkstätten finanziert. Zwei Drittel der Eltern zahlen den vollen Betrag. Wer erwerbslos ist und das Geld nicht hat, zahlt weniger oder gar nichts, so die Schulleitung. Anders als bei anderen privaten freien Schulen, die nur 93 Prozent ihrer Personalkosten vom Land erstattet bekommen, erhält die Parzival-Schule aufgrund ihres sonderpädagogischen Förderschwerpunktes »Geistige Entwicklung« alle Personalkosten vom Land finanziert. »Die Eltern schätzen die individuelle Begleitung und die kleinen Klassen«, sagt Schulleiter Flemming Herre.

Nach dem Mittagessen wird der Oberstufenunterricht in den Werkstätten der Parzival-Schule fortgesetzt. Ob Metall, Keramik, Textil, Hauswirtschaft oder Kunst: Jede Werkstatt hat ihr eigenes Thema. Sieben Werkstätten gibt es an der Parzival-Schule. In ihnen wird das Schreiben, die Planung, das Durchhalten, die Zusammenarbeit und vieles mehr für die Schülerinnen und Schüler erlebbar. Zum Ende der 12-jährigen Schulzeit durchlaufen viele die herausforderndste Werkstatt – die Weberei. Große Webstühle und viele bunte Schnüre machen es für Nichteingeweihten kompliziert. »Wer hier durchhält und am großen Webstuhl das geplante, angefangene Stück zu Ende bringt, hat Großes vollbracht und ist gut ausgebildet«, sagt Herrad Marmon, Geschäftsführerin der Parzival-Schule mit einem Lachen. Nach der Schulzeit erhalten alle ein Abgangszeugnis. Danach übernimmt die Agentur für Arbeit die weitere Betreuung und Beratung. Einige Schülerinnen und Schüler entscheiden sich, in eine Folgeeinrichtung der Parzival-Schule, in die Werkstätten der Lebenswerkgemeinschaft gGmbH, zu gehen und sich dort weiter ausbilden zu lassen, und bleiben so der Waldorfpädagogik über die Parzival-Schule hinaus verbunden.

 

Kathrin Zauter leitet den Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin.

 

Freie Schulen beim Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin

Schulen in freier Trägerschaft gehören seit vielen Jahren zu den aktiven Mitgliedsorganisationen des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Berlin. Obwohl freie Schulen inzwischen fest in Berlin etabliert sind und immerhin rund jede/r zehnte Schüler oder Schülerin dort lernt, ist die Finanzierung durch das Land Berlin schlechter als für staatliche Schulen. Aktuell ist beispielsweise die Parzival-Schule Berlin von finanziellen Kürzungen seitens der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie bedroht. Werden die Ankündigungen wahr, muss mit einer erheblichen Reduzierung des Betreuungspersonals gerechnet werden. Die besonders wichtige individuelle Betreuung für Schülerinnen und Schüler mit einem ausgewiesenen Förderbedarf wäre dann gefährdet.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband Berlin sieht es als seine Aufgabe und wird sich weiter dafür einsetzen, dass die angekündigten Kürzungen zurückgenommen werden. Für das laufende Haushaltsjahr konnten Kürzungen, zumindest kurzfristig, verhindert werden.

Wie wichtig eine ausreichende personelle Ausstattung und kontinuierliche Betreuung für Kinder und Jugendliche an Schulen mit sonderpädagogischen Förderschwerpunkten ist, zeigt auch diese Reportage aus der Parzival-Schule.

Torsten Wischnewski-Ruschin ist Referent für Kinder und Kindertagesstätten/ Schule beim Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin.

 

Die Beiträge sind zuerst im Paritätischen Rundbrief September 2017 erschienen.

Datenschutz und rechtliche Hinweise
Datenschutzbericht - 18.11.2017, 03:51:48
Https ist nicht aktiv
Datenbank ist auf dem gleichen Server
Cookies können akzeptiert oder verweigert werden AkzeptierenVerweigernCookies werden akzeptiert Cookies werden verweigert
Suchmaschinen indexieren keine Kommentare
Datenschutz könnte besser sein (50%)
2
Software policy
Diese Software hat keine bekannten Hintertüren oder Verletzbarkeiten die es Dritten erlauben würden Ihre Daten zu kopieren. Mehr zum Datenschutz dieser Kommentar- und Bewertungssoftware: www.toctoc.ch
Beitrag bewerten
5 (1 Stimme)

keine.

Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar
Vorschau wird geladen ...
*: Pflichtfeld

Auf Facebook kommentieren

Ähnliche Artikel

17.11.2017|
Redaktionsteam Blick über Berlin hinaus Hilfen zur Erziehung Qualifizierung & Fachlichkeit Kinder & Jugendliche Eltern Fachöffentlichkeit & Politik Top-Beitrag

»Casa Familia« – Leben und Erleben in der Natur

16.11.2017|
David Spitzl Angekommen in Berlin?! Hilfen zur Erziehung Migration Qualifizierung & Fachlichkeit Kinder & Jugendliche Eltern Fachöffentlichkeit & Politik Top-Beitrag

Junge Ehrenamtliche: Zurück bleiben, bitte?