Erfinder-Workshop für Kinder im Haus am See. Fotos: Familien- und Stadtteilzentrum Haus am See

Lokales Bündnis für Familie in Reinickendorf-Ost Stadtteilarbeit Kinder & Jugendliche Eltern Fachöffentlichkeit & Politik Reinickendorf Alltag in der Jugendarbeit
Donnerstag, 09. August 2018
0
Lokales Bündnis für Familie in Reinickendorf-Ost Stadtteilarbeit Kinder & Jugendliche Eltern Fachöffentlichkeit & Politik Reinickendorf Alltag in der Jugendarbeit

Erfinder-Workshop im Haus am See

In den Osterferien fand bei uns im Haus am See ein Erfinder-Workshop für Kinder zum Thema Elektrizität statt. Die Projekttage gingen vom 27.03. bis 29.03. und 03.04. bis 05.04.2018. An sechs Tagen, mit Unterbrechung der Osterfeiertage, wurde voller Begeisterung geklebt, gebohrt, gehämmert, geschraubt, gesägt, gespielt, experimentiert und recherchiert. Nach den Ferien befragten wir einige teilnehmende Kinder.

Hier nun die Interviews, die Beate mit den Kindern geführt hat. 

Beate: Womit haben wir begonnen? 
Karar: Wir haben Tüten mit M, L und SCHW (Erklärung: unterschiedliche Schwierigkeitsgrade, bekommen. 
Momo: Das mit der Tüte. 
Elananur: Mit der Überraschungstüte.  

Beate: Was hast du als erstes gebaut? 
Karar: Wir haben ein Flugzeug mit zwei Mädchen und einem Jungen gebaut und ihm den Namen Farbenflugzeug gegeben. 
Momo: Ich habe eine blaue Windmühle gebaut. 
Elanur: Das bunte Kettenkarussell. 

Beate: Welche Aktion hat dir am meisten Spaß gemacht? 
Karar: Als wir bauen durften, was wir wollen. Eine Windmühle, die sich mit Solar (Sonne) alleine drehen kann. 
Momo: Die Windmühle zu erfinden, zu bauen und das Arbeiten mit dem Cutter-Messer. 
Elanur: Das Auto zu bauen. 

Beate: Was hast du alles selber entwickelt und umgesetzt? 
Karar: Die Windmühle und das Luftkissen. 
Momo: Leuchtturm, das Auto Jack Wolfskin mit der Couch. 
Elanur: Selber gesägt, geklebt, Motor rangemacht, geschmückt, Kabel mit Batterie angebracht. 

Beate: Mit welchen Materialien habt ihr eure Objekte hergestellt? 
Elanur: Holz, Tapeband, Heißkleber, Pappe und Wasserfarbe. 

Beate: Hattest du Schwierigkeiten beim Bauen? 
Karar: Ja, die Kabel zu verlegen, das hat viel Arbeit gekostet. 
Momo: Beim Leuchtturm die Kabel mit dem Arm ins Loch zu stecken. 
Elanur: Ja, etwas. Beim Sägen, weil es so anstrengend war. 

Beate: Welche Art der Energiequelle findest du umweltbewusst? 
Karar: Solarenergie, weil die Sonne die Windmühle zum Drehen bringt. 
Momo: Ich finde eine Batterie besser, weil sie mehr Strom hat und die Windmühle sich schneller bewegt. 
Elanur: Die Solarzelle.

 

Der Beitrag erschien zuerst in der Eulenpost im Mai 2018.

Datenschutz und rechtliche Hinweise
Datenschutzbericht - 15.12.2018, 09:56:26
Https ist nicht aktiv
Datenbank ist auf dem gleichen Server
Cookies können akzeptiert oder verweigert werden AkzeptierenVerweigernCookies werden akzeptiert Cookies werden verweigert
Suchmaschinen indexieren keine Kommentare
Datenschutz könnte besser sein (50%)
2
Software policy
Diese Software hat keine bekannten Hintertüren oder Verletzbarkeiten die es Dritten erlauben würden Ihre Daten zu kopieren. Mehr zum Datenschutz dieser Kommentar- und Bewertungssoftware: www.toctoc.ch
Beitrag bewerten
Noch nicht bewertet.

keine.

Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar
Vorschau wird geladen ...
*: Pflichtfeld

Auf Facebook kommentieren

Ähnliche Artikel

25.09.2018|
Redaktionsteam Alltag in der Jugendarbeit Jugendarbeit Kinder & Jugendliche Eltern Fachöffentlichkeit & Politik Top-Beitrag

Erstes queeres Jugendzentrum eröffnet

19.09.2018|
Reni Pischke Jugendarbeit Kinder & Jugendliche Eltern Fachöffentlichkeit & Politik

Save the Date: 1. Moabiter Jugendversammlung - WOhnsinn Berlin

13.09.2018|
Nina Meingast Berichte aus den ambulanten Hilfen Inklusion Eltern Wissenschaft Fachöffentlichkeit & Politik Top-Beitrag

Die kleine Raupe Nimmersatt zum Vorbild