Bild: T_Rest

Redaktionsteam
Redaktionsteam Jugendarbeit Jugendsozialarbeit Stadtteilarbeit Kinder & Jugendliche Eltern Wissenschaft Fachöffentlichkeit & Politik Top-Beitrag
Mittwoch, 07. Juni 2017
0
Redaktionsteam Jugendarbeit Jugendsozialarbeit Stadtteilarbeit Kinder & Jugendliche Eltern Wissenschaft Fachöffentlichkeit & Politik Top-Beitrag

WIR HABEN ES SATT! DAS GROSSE T_RESTEssen!

Die Kampagne T_Rest lädt alle Menschen dieser Stadt ein zum gemeinsamen T_RESTEssen auf dem Tempelhofer Flugfeld (Eingang Oderstraße/Neukölln) am Freitag, 30.06.2017 von 17 bis 19 Uhr.

T_REST BERLINS SOZIALES NETZWERK

Dahinter stehen unzählige Mitarbeiter_innen der Kinder-, Jugend- und Familienprojekte Berlins, alle Jugendclubs, Freizeiteinrichtungen und Familienzentren der Hauptstadt – 100 % sozial, 100 % Netzwerk und mitten in den realen Lebensräumen der Hauptstadt. Bei uns ersetzen reale Erlebnisse und Beziehungen Online-Freundschaften und digitale Kontakte! Hier spielt sich das Leben nicht nur auf dem Smartphone ab.

RAUSGERECHNET IN BERLIN

Wären diese Menschen nicht, hätten viele Kinder nach Schulschluss keine Perspektive, Jugendliche keinen Treffpunkt, Kreative keine Bühne. Es gäbe keine Nachmittagskurse, keinen Hip Hop, keine Nachwuchstalente. Aber auch keinen Raum für Gemeinschaft, Freundschaft und Freude. Trotzdem werden viele dieser Projekte nicht mehr finanziert, stehen auf der Kippe oder bekommen nur kurzfristige Finanzierungszusagen.

GEBEN WIR IHNEN T_REST

In der öffentlichen Gelderverteilung werden diese Menschen sträflich auf den letzten Posten verwiesen, den Topf fürs Restgeld, kurz „T-Rest“. Mit dieser Kampagne setzen wir dem eigentlich ziemlich entwertenden Begriff ein aussagekräftiges Manifest, starke Ideen und wirkungsvolle Aktionen entgegen.

DESHALB DAS GROSSE T_RESTEssen

In Kooperation mit dem Berliner JugendFORUM, welches dieses Jahr ebenfalls auf dem Tempelhofer Feld stattfindet, lädt die Kampage T_Rest zum großen RESTEessen ein. Hier sitzen an einem Tisch Politiker und Presse, Sozialarbeiter_innen sowie die Kinder und Jugendlichen Berlins und ihre Familien.

Wir freuen uns, wenn Sie am 30.6.17 auf dem Tempelhofer Feld mit dabei sind und darüber berichten. Wir freuen uns, wenn Sie mithelfen, dem ganz realen sozialen Netzwerk der Hauptstadt noch mehr Auftrieb zu geben. Und damit mehr Bewusstsein in der Stadt und bei den politischen Entscheidern zu erreichen.

Unsere Ansprechpartner_innen stehen Ihnen gern für weitere Informationen zu Verfügung:

Christine Kölbel | Circus Schatzinsel (Friedrichshain-Kreuzberg) | Tel.: (030) 22 50 24 61 | schatzinsel@vuesch.org

Stefanie Woschniok | RAA (Friedrichshain-Kreuzberg) | Tel.: (030) 902 98 16 92 | stefanie.woschniok@raa-berlin.de

Frank Günzel | Spielhaus Friedrichshagen (Treptow-Köpenick) | Tel.: (030) 645 59 31 | spielhaus@tjfbg.de Kontaktmail: T_Rest@berlin.de

Datenschutz und rechtliche Hinweise
Datenschutzbericht - 28.6.2017, 19:44:43
Https ist nicht aktiv
Datenbank ist auf dem gleichen Server
Cookies können akzeptiert oder verweigert werden AkzeptierenVerweigernCookies werden akzeptiert Cookies werden verweigert
Suchmaschinen indexieren keine Kommentare
Datenschutz könnte besser sein (50%)
2
Software policy
Diese Software hat keine bekannten Hintertüren oder Verletzbarkeiten die es Dritten erlauben würden Ihre Daten zu kopieren. Mehr zum Datenschutz dieser Kommentar- und Bewertungssoftware: www.toctoc.ch
Beitrag bewerten
Noch nicht bewertet.

keine.

Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar
Vorschau wird geladen ...
*: Pflichtfeld

Auf Facebook kommentieren

Ähnliche Artikel

28.06.2017|
Anja Rintisch Aus der Hochschule Qualifizierung & Fachlichkeit Eltern Wissenschaft Fachöffentlichkeit & Politik Top-Beitrag

Warum verlässt eine Mutter ihr(e) Kind(er)? Freiwillig!?

27.06.2017|
Nina Meingast Kinder & Jugendliche Eltern Wissenschaft Top-Beitrag Fachöffentlichkeit & Politik Inklusion Jugendarbeit

Therapiearbeit mit Eulen: staunen, halten und kuscheln

26.06.2017|
Elvira Kriebel Jugendsozialarbeit Fachöffentlichkeit & Politik Top-Beitrag

Zur weiteren Entwicklung der Jugendberufsagentur